TOP-Thema: Start der JRE-Klasse am 21.11.2016

22 angehende Köchinnen und Köche kommen - im wahrsten Sinne des Wortes - in den Genuss einer ganz besonderen Ausbildung. Auf Initiative der JRE ("Jeunes Restaurateurs"), einer Vereinigung von Spitzen-Köchen, besuchen die Schülerinnen und Schüler neben dem Unterricht an der PKS zusätzlich Kurse an der DEHOGA-Akademie. Weitere Informationen finden Sie unter den nachfolgenden Links und demnächst auch auf unserer Homepage.

[ Bericht der Stuttgarter Zeitung | Bericht der Geislinger Zeitung ]


TOP-THEMA: FOODTURE's FINEST 2016 - Junggastronomen-Kreativ-Wettbewerb der PKS

Zum ersten Mal überhaupt fand am 19.10.2016 der FOODTURE's FINEST statt. Der schulinterne Teamwettbewerb, bei dem 3 Schülerinnen und Schüler im Team ihr kreatives gastronomisches Potential zeigen konnten, war ein voller Erfolg für alle Beteiligten.

[ Bericht der Geislinger Zeitung ]


TOP-THEMA: Fortbildungsreise der Abteilung SERVICE nach Sachsen

02

Montag, 14.11.16:
Besuch der Glasmanufaktur Stölzle Lausitz in Weißwasser mit Werksbesichtigung und Vortrag durch Herrn Völkner, Vertriebsleiter Deutschland.
Besichtigung der Chocolaterie Felicitas GmbH in Hornow.

Dienstag, 15.11.16:
Dresden, Besuch des 5-Sterne-Hotels "Bülow Palais" mit Hotelführung.
Fachlicher Austausch mit Herrn Kutzner, Hoteldirektor und ehemaliger "Überkinger" und mit Frau Rönsch, Marketing- und Verkaufsleiterin.
Am Nachmittag Besichtigung und Führung im Staatsweingut Wackerbarth mit Verkostung.


TOP-THEMA: Exkursion der Klasse 2HF31 nach Köln (27./28.10.2016)

2HF31 Koeln

Wir, die Klasse 2HF31 und unsere Begleiterinnen Frau Gutekunst und Frau Hezel, hatten das Vergnügen unsere letzten zwei Schultage in Köln zu verbringen.

Wir fuhren Donnerstag früh los und kamen gegen Nachmittag in Köln an, danach durften wir mehr über die Herkunft, die Kultur und die Herstellung der Schokolade im Schokoladenmuseum erfahren. Dabei durften wir natürlich auch die Vollmilchschokolade vom Schokobrunnen verkosten. Am Abend trafen wir uns dann mit "Güntha", der uns mit seinem Witz und Charme durch die Innenstadt von Köln führte und uns die Geschichte der Stadt näherbrachte. Natürlich gehören zu den Sehenswürdigkeiten wie dem Kölner Dom oder der Altstadt auch die Brauereien, von denen wir zwei besuchten und dort ebenso ein paar Kölsch verkosten konnten.

Am Freitagmorgen ging es dann für uns weiter mit einer Führung in der ältesten Kaffeerösterei Kölns namens "Schamong", in der wir die verschiedenen Schritte des Röstens hautnah miterleben konnten und im Anschluss auch verkosteten. Anschließend nahmen wir noch eine Bustour durch Köln wahr, die uns die vielen verschiedenen Seiten dieser wunderschönen Stadt vor Augen führte.

Wir waren alle sehr begeistert von den schönen Führungen, die mit uns gemacht wurden und konnten die letzten zwei Tage sehr genießen. Wir bedanken uns auch bei Frau Gutekunst und Frau Hezel für die gemeinsame Planung und die tolle Zeit, die wir mit Ihnen hatten. Alina Zimmerle (2HF31)


TOP-THEMA: Exkursion der 2HF32 in Heidelberg

01

Der Block liegt in den letzten Zügen und mit sinkender Anzahl der Klassenarbeiten steigt die Anzahl der Exkursionen. Eine solche erlebte auch die Klasse 2HF32 am Dienstag, den 25.10.16, bei der uns der Weg nach Heidelberg führte. Mit dem Zug begaben sich die angehenden Hotelfachleute in Begleitung der Lehrerinnen Frau Dilger, Frau Ernaelsteen und Frau Mietzner in die schöne Kurpfalzstadt. Um 10 Uhr wurden wir in der Fritz-Gabler-Schule, der Hotelfachschule in Heidelberg, von Direktor Martin Dannemann freundlich empfangen. Zu Beginn informierte uns Herr Dannemann über die Schule und die verschiedenen Möglichkeiten der Weiterbildung nach der Ausbildung im Gastgewerbe, unter anderem zum Beispiel über den Hotelbetriebswirt oder den Bachelor of Arts im Hotelmanagement. Sehr informativ für die wissbegierigen Hofas waren zwei Schülerinnen der Hotelfachschule (beide ehemalige Schülerinnen der Paul-Kerschensteiner-Schule), die aus ihrem großen Erfahrungsschatz schöpfen konnten und auf die vielen Fragen eingingen. Danach wurden wir noch durch das Schulhaus geführt und konnten so weitere Einblicke erhaschen. Nach einer kurzen Fahrt mit Bus und Tram hatten wir ca. 45 Minuten zur freien Verfügung in der malerischen Altstadt. Um 13:45 Uhr traf man sich an der alten Brücke, um gemeinsam zum Hotel „Heidelberger Suites“ zu gehen. Nach wenigen Minuten Fußweg am pittoresken, mit Bäumen bestückten Flussufer entlang, erreichten wir das Hotel, wo wir bereits von Frau Eichhorn, der Geschäftsführerin empfangen wurden. Sowohl für die SchülerInnen als auch für die Lehrerinnen war dies eine wirkliche Erfahrung, denn die „Heidelberger Suites“ sind kein Hotel, wie solche, aus denen die meisten SchülerInnen kommen, sondern ein sogenanntes Boutiquehotel: Es ist klein (26 Suiten) und das Hauptaugenmerk liegt darauf, dem Gast ein Gefühl von „zu Hause“ zu geben. Was in großen Businesshotels die Lobby ist, ist hier eher ein gemütlich und stilvoll eingerichtetes Wohnzimmer. Die Suiten sind 30-60 qm groß und beeindrucken mit schönen Möbeln und einem klassischen Design, das das Stadtbild Heidelbergs widerspiegeln soll.

Zu der Führung gehörte außerdem die Besichtigung der außergewöhnlichen Eventlocation „Patria“, ein Schiff, das nur 20m vom Hotel entfernt vor Anker liegt. Dort können die Gäste bei tollem Neckarblick gemütlich dinieren. Nach der interessanten Führung hatten wir noch einige Zeit zu freien Verfügung, bis wir wieder den Zug nahmen. Einige Schüler gingen zum Heidelberger Schloss, um dort den wunderbaren Ausblick zu genießen. Es war ein spannender und informativer Tag in Heidelberg. Großes Dankeschön geht an die Hotelfachschule und vor allem Herrn Dannemann, sowie an Frau Eichhorn von den Heidelberger Suites, welche zu diesem interessanten und aufschlussreichen Tag einen großen Beitrag geleistet haben. Jonas Schmitt, 2HF32


TOP-THEMA: 2HF32 besichtigt die Bergbrauerei Ehingen

01

Am Donnerstagnachmittag, den 20.10.2016, ging es für die Klasse 2HF32 in die etwa 50 km entfernte „Bierkulturstadt“ Ehingen im Südosten Baden-Württembergs. Zusammen mit Klassenlehrer Uwe Striffler war die Laune schon bei der Hinfahrt mustergültig.

In der Brauerei angekommen, wurden die Schüler von Brauerei-Guide Herrn Franz Nothelfer empfangen. Nach einem kurzen Ausflug in die Geschichte der Brauerei wurden wir dann zunächst in die alten Bierlager- und Eiskeller geführt, wo wir einiges zur fachgerechten Lagerung und Pflege des Bieres sowie den Ablauf eines Brauerjahres erfuhren. Anschließend ging es für uns in das Sudhaus der Bergbrauerei, wo wir uns zu Anfangs ausgiebig über einen der wichtigsten Bestandteile des Bieres, das Malz, informieren konnten. Danach wurden wir in den Reifekeller geführt, wo der Bierdurst (zunächst) gestillt wurde, da wir ein ganz frisches Zwickelbier probieren durften.

Beeindruckend war danach noch die Etikettier- und Abfüllanlage der Brauerei, in der man eine Vielzahl von Flaschen auf Fließbändern dabei beobachten konnte, wie sie nach und nach bearbeitet und schließlich versandbereit in Kästen befördert wurden.

Zum Abschluss kehrten wir in die zur Brauerei gehörige Gaststätte ein, wo bei schönem Ambiente noch das ein oder andere Bier verkostet wurde und unser toller Eindruck von der Bergbrauerei Ehingen nur bestätigt wurde. Zudem wurde auch anständig gespeist. Gerüchten zufolge wurden jegliche Vesperplatten inkl. Brot bis auf den letzten Krümel verputzt. Was bleibt nach so einem schönen, informativen und genussvollen Nachmittag noch zu sagen? Zum einen, dass ich nur jedem Leser die Biere der Bergbrauei ans Herz legen kann, besonders das sogenannte „Jubelbier“ war wirklich genial. Zum anderen spreche ich im Namen der ganzen Klasse für den netten Empfang, das süffige Bier, das leckere Essen und das kleine Präsent ein großes Dankeschön an alle Mitarbeiter der Bergbrauerei aus. Herzlichen Dank und Prost. Jonas Schmitt, 2HF32


TOP-THEMA: Ehrung unserer Schulbesten aus Ausbildungsbetrieben des Landkreises Göppingen

Bestenehrung

Am 6. Oktober 2016 ehrte die Dr. Rolf-und-Lieselotte-Glaser-Stiftung talentierte Studenten und Auszubildende aus Gemeinde und Landkreis mit der Vergabe von Jahresstipendien und Preisen bei einem Empfang an unserer Schule. Stipendien und Preise überreichte Bürgermeister Matthias Heim als Vorsitzender des Stiftungskuratoriums. Schulleiter Dieter Manz ging in seinen Grußworten auf die enge Verbundenheit zwischen Gemeinde und Landesberufsschule ein. Er freue sich sehr, dass die Stiftung auch junge Talente fördert, die ihre beruflichen Wurzeln in der Landesberufsschule hier in Bad Überkingen haben. Die Stiftungsförderung sei ein großer Gewinn. SchülerInnen aus der 2KO1 (Köche) und der 2FS1 (Systemgastronomen) verköstigten und bewirteten die anwesenden Gäste mit leckeren Canapés und alkoholfreien Cocktails.

Als Beste ihres Ausbildungsgangs wurden mit einer einmaligen Förderung acht Schülerinnen und Schüler unserer Schule ausgezeichnet: Vanessa Beutel (aus Heiningen), Julia Bohnacker (Wiesensteig), Natascha Eckert (Bad Ditzenbach), Hannes Fischer (Bad Überkingen),  Jonathan Gagnus (Salach), Luca Götz (Geislingen), Carmen Gutmann (Süßen) und Christina Mayer (Dürnau). Herzlichen Glückwunsch! Sa


TOP-THEMA: Weinproben mit der Badischen Weinkönigin Magdalena Malin

Am 12. und 13. Oktober 2016 fanden in den KSM-Klassen (Küchen- und Service-Management) Weinproben mit der Badischen Weinkönigin Magdalena Malin statt. Hierbei wurde die ganze Vielfalt der Badischen Weine und der verschiedenen Bereiche gezeigt. Die Klasse 2 RF 32  dankt  im Namen aller Schülerinnen und Schüler vielmals der Badischen Weinkönigin für die ausgezeichnete, interessant gestaltete und ansprechende Führung durch das Thema, dem Weinbauverband für das Sponsoring und auch den Lehrerinnen und Lehrern der Paul-Kerschensteiner-Schule für ihr freundliches Engagement. 2RF32


TOP-THEMA: Das Systemerprojekt der 3FS20

systemerprojekt 3fs20

Wir, die Abschlussklasse 3FS20 der Systemgastronomen in der Landesberufsschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe Bad Überkingen, hatten in unserem Abschlussprojekt die Aufgabe, ein Produkt zu entwerfen und dieses an unserer Schule zu vermarkten.

Die Frage nach dem Produkt konnte leider nicht schnell geklärt werden. Zuerst entschieden wir uns für einen Obstsalat mit verschiedenen Toppings. Dann aber stellten wir uns die Frage, wie wir einen Obstsalat systemgastronomisch realisieren könnten. Dies stellte sich schwerer dar als wir erwartet hatten, deswegen entschieden wir uns für unsere "Rolls".

Nun, im letzten Jahr an der Berufsschule, hatten wir also im Sinne des Projekts zwei verschiedene Varianten in unserem Sortiment:
- Eine herzhafte Variante mit Puten-Käse Wurst und Paprika im Laugenteigmantel
- Eine süße/vegetarische Variante mit Schokolade in Hefeteigmantel

Als kleine Gruppe von nur sieben Schülern namens „2 Rolls“ arbeiteten wir alles gemeinsam aus. Unser Produkt vermarkteten wir unter dem Motto „No Breakfast, No Brain!“ Treu unserer Branche: Warm, schnell und günstig. Dazu konnten wir die Kaffee Rösterei AR-OMA gewinnen, die begeistert das Projekt mit ihrem Kaffee unterstützte.

Der Verkauf der "Rolls" in den Schulpausen war ein voller Erfolg (Verkaufstage 06. und 13.10.2016).

Unsere Spende von 100 € geht an die Organisation „DKMS“, deren Ziel es ist, durch Unterstützung von Knochenmarkspenden die Heilungschancen der an Leukämie und anderen lebensbedrohlichen Erkrankten zu verbessern. Klasse 3FS20


TOP-THEMA: Piemont Klassenfahrt 2RF33 (19. - 23.09.2016)

34

Nach früher Abreise und einer Fahrt durch die Landschaften der Schweizer Alpen erreichten wir das Piemont zur Mittagszeit und bezogen unser Ferienhaus. Um 15 Uhr waren wir mit einem ansässigen Trüffelsucher, Giovanni, verabredet, der selbst schon seit Jahrzehnten Hunde zur Trüffelsuche ausbildet. Mit eifriger Hilfe des kleinen Vierbeiners, einem Mischling namens Levi, fanden wir schnell einige Trüffel und waren sehr davon überrascht wie schnell und wie viele Trüffel sich unter den Haselnusssträuchern verbargen. Giovanni ließ uns das Produkt verkosten, gab Tipps für Rezepte und wie man den Trüffel am besten lagert. Anschließend kauften wir fast alles, was Giovanni an Produkten und frischen Trüffeln im Sortiment hatte, von Trüffelbutter, Trüffelöl, eingelegten Trüffeln bis zu 300g frischen Trüffel für den anstehenden Abend. Abends kochten wir für 25 Gäste (hauptsächlich Studenten der “University of Gastronomic Sciences”) sowie für unsere Gruppe ein 5-gängiges Trüffel-Menü inklusive deutscher Weinbegleitung. Wir starteten mit einigen Schwierigkeiten jedoch war der Abend ein voller Erfolg und ein einzigartiges Erlebnis für uns als Klasse, als auch für unsere Gäste.

Am Dienstag besuchten wir die Universität "Università di Scienze Gastronomiche" in Pollenzo. Eine deutsche Studentin, welche dort im Moment ihr Bachelor Studium macht, führte uns über das Gelände. Gegründet wurde die Universität von Carlo Petrini, welcher 1986 ebenfalls “Slow Food” geschaffen hat. Slow Food ist eine Bewegung welche sich um den Erhalt von genussvollem, bewusstem und regionalem Essen bemüht. Wir haben dort eine geführte Tour in der Weinbank der Universität gemacht, begleitet von einer Verkostung piemonteser Weinen. Im Anschluss haben wir in der Schulmensa, welche ein außergewöhnliches Konzept beherbergt, zu Mittag gegessen. Am Nachmittag hatten wir eine Käseverkostung bei “Giolitto”, einem Käsefeinkostladen und -affineur in dem Städtchen Bra mit Führung durch die verschiedenen Verarbeitungsräume. Dieser verarbeitet Käse aus der Region weiter und veredelt ihn. Auch wenn es nur ein kleiner, unscheinbarer Käseladen ist beliefert dieser verschiedene Kunden in ganz Europa und sogar bis nach Amerika. Den Abend haben wir dann in einer Pizzeria in Bra ausklingen lassen.

Getreu dem Motto Wein auf Bier das rat ich dir, Bier auf Wein das lasse sein, starteten wir am Mittwoch mit dem Besuch der ältesten Craftbeer Brauerei Italiens- in Piozzo. Bei “Le Baladin” wurden wir erst durch die ältesten Produktions- und Lagerstätten geführt und über die Geschichte des Unternehmens aufgeklärt. Anschließend durften wir uns von der Braukunst der Brauerei überzeugen durch die Probe eines im Rumfass gereiften Bieres. Danach folgte eine Besichtigung der neu gebauten Brauerei. Als nächstes besuchten wir Barolo, genauer gesagt das Weingut “Bourgogno”. Hier erhielten wir ebenfalls eine Führung durch die Produktions- und Lagerstätten mit anschließender Weinprobe. Nach diesem gehaltvollen Morgen folgte ein geselliges Mittagessen in einer Trattoria inmitten der Weinberge. Das Weingut “La Spinetta” in Castagnole war der nächste Punkt unseres Programms. Hier sahen wir das Keltern, frisch geernteter Trauben. Im Anschluss wurden uns 6 vorzügliche Weine präsentiert und wir konnten diese unter professioneller Anleitung verkosten. Der Abschluss unseres Tages bildete das Essen in einer typischen, sehr familiären Osteria. Dort ließen wir den Tag bei reichlich hervorragendem Essen und dem ein oder anderen Glas Wein den Tag ausklingen.
          
Am Donnerstag verbrachten wir den Tag in Turin. Nach einem Besuch in dem italienischen Feinkostladen „EATaly“ machten wir uns auf den Weg in die Innenstadt. Über die ganze Stadt verteilt war für 4 Tage die jährlich stattfindende Slow Food Messe „Terra Madre Salone del Gusto“. Bei dieser für Besucher kostenlose Veranstaltung konnte man unterschiedliche Workshops buchen und die verschiedensten Slow Food Neuheiten verkosten. Mit mehreren Infoständen stellte sich der Slow Food Verein mit seinen Intentionen vor: Lebensmittel stehen immer in Verbindung mit Ressourcen, Arbeitsbedingungen und Umwelt. Wir konnten uns Eindrücke besonderer Lebensmittel aus aller Welt holen und gleichzeitig eine der herrschaftlichsten Städte Italiens besichtigen. Abends hatte man Zeit zur freien Verfügung, die entweder mit einem gemeinsamen Essen in unserer Unterkunft verbracht wurde oder bei einem außergewöhnlichen Abendessen im Sternerestaurant „Del Cambio“ in Turin.

Am Tag der Abreise standen noch zwei Programmpunkte vor uns. Zuerst besuchten wir einen kleinen, humorvollen Bauern namens Mario. Er lebt mit seiner Frau und monatlich wechselnden "Woofern" auf seinem Selbstversorger-Bauernhof. Dieser ist auf einem verlassenen piemontesischen Hügel gelegen, auf welchem Mario seinen landwirtschaftlichen Betrieb mit viel Leidenschaft pflegt. Auf seinem 12 Hektar großen Land steht sein Wohnhaus samt Terrasse und Wintergarten, eine selbstgebaute Scheune in der 50 Schafe, zwei Esel und zwei Schweine gehalten werden und vier den Jahreszeiten angepassten Äckern. Auf dem Hof begneten uns des weiteren Hühner, zwei Hunde und mehrere Katzen. Die fruchtbaren Böden und die klimatischen Bedingungen des Piemonts ermöglichen Mario den erfolgreichen Anbau von beispielsweise Kapern, Oliven, Granatäpfeln, Weintrauben, Feigen und Haselnüssen. Seine Rohstoffe verarbeitet er weiter zu beispielsweise Wein oder Salami. Ein für uns Gastronomen besonderes Highlight war der in den Berg -natürlich- selbstgebaute Käsekeller des Bauern. Hier reifen in aller Ruhe vielerlei Spezialitäten aus seiner Schafsmilch, die vor Ort ebenfalls käuflich zu erwerben sind und durch Slow Food als Präsidium (besonderes, seltenes, traditionelles Produkt) gefördert und geschützt werden. Nach der Hoftour waren wir eingeladen zu einem Menü, in dem all die feinen Köstlichkeiten verarbeitet wurden und uns von seiner Frau und den Woofern serviert wurden. Sie verwöhnten uns unter anderem mit selbstgemachter Pasta, Trüffel, Tartar und einer Käseplatte. Alles in allem war der Besuch bei Mario ein sehr einprägsames Ereignis und es bleibt die Bewunderung für seine unermüdliche Motivation. Schließlich fuhren wir zu einer heimischen Büffelfarm mit eigener Produktion. Dort wurde uns die Herstellung des Büffelmozzarellas demonstriert sowie die rund 300 Tiere in ihren Stallungen gezeigt.

Nach diesem letzten lehrreichen Tag hieß es Abschied nehmen vom Piemont in Bella Italia. Wir blicken zurück auf eine abwechslungsreiche Exkursion, die uns allen noch lange in guter Erinnerung bleiben wird. Besonderen Dank gilt den Sponsoren, den begleitenden Lehrkräften Frau Hezel, Herrn Wilsch und Herrn Ullrich, die ihre Lehrpflicht und Spaß stets zu vereinen wussten. Wir danken auch herzlichst Rosina, die durch ihre Kontakte die Exkursion in solcher Vielfalt ermöglichte. Last but not least - Danke Rainer (unser unvergesslicher Busfahrer)!


10.10.2016: PKS-Volleyballturnier - Unser Volleyballturnier war ein voller Erfolg!

14

Als es um 13.45 Uhr endlich losging, waren unsere Spieler schon ziemlich aufgeregt. Aus organisatorischen Gründen wurde während der gesamten Veranstaltung auf Zeit - jede Spielrunde dauerte 15 Minuten - und gleichzeitig auf drei Spielfeldern gespielt.

Der FC Schweißwein gewann direkt seine ersten beiden Spiele mit einem 21-16 gegen die Überlappen und einem wunderbaren 25-12 gegen Paff Paff Weiter. Anschließend holten sich auch die Überlappen mit 31-11 einen tollen Sieg gegen Paff Paff Weiter, die somit leider ausschieden. Auch die Specktilas gaben ein super Team ab und gewannen ihre drei Spiele mit 24-12 gegen Patzi's Crew, 20-14 gegen Milkyway und einem weiteren 24-12 gegen Team Wagner. Die Bangbros holten nach zwei Niederlagen gegen die Eiscremebande und die Klaholzarbeiter mit einem grandiosen 19-6 gegen die Chabbos wieder auf.

Nun wurde es spannend: Im Viertelfinale gewannen die Bangbros mit einem exzellenten 39-16 gegen Team Wagner und qualifizierten sich somit für das Halbfinale, genauso wie die Milkyways, die mit einem spitzen 31-20 gegen die Überlappen siegten. Auch die Eiscremebande zog ins Halbfinale ein, nachdem sie den FC Schweißwein mit einem 36-15 besiegten. Ebenfalls im Halbfinale: Die Specktilas, die mit 21-14 gegen die Klaholzarbeiter siegten!

Richtig spannend wurde es dann im Halbfinale! Die Eiscremebande gewann 30-23 gegen die Specktilas und qualifizierte sich so für das Spiel um den 3. Platz. Die Bangbros waren in Bestform, als sie 19-5 gegen die Milkyways gewannen und damit gegen die Eiscremebande ins Finale einzogen.

Um 16.30 Uhr fand das Spiel um den 3. Platz statt, welchen die Specktilas mit einem souveränen 29-19 gegen die Milkyways für sich entschieden. Danach gab es ein erstklassiges Finale zwischen den Bangbros und der Eiscremebande mit vielen atemberaubenden Spielaktionen. Die Bangbros (3KO20) konnten letztendlich als stolze Sieger vom Platz treten! Lilli Stäbler-Luding


12.. - 14.09.2016: Exkursion der 2RF31 nach Freiburg

04

Mitte September machten wir, die Klasse 2 RF 31 mit unseren auserwählten Lehrern Frau Ernaelsteen und Herrn Metzler, uns auf den Weg nach Freiburg und an den Kaiserstuhl. Unsere Klassenlehrerin, Frau Ludwig kam am Dienstag Morgen nach. Der erste Schultag begann entspannt mit der Fahrt mit den Sprintern zu Jean Francois Anthony, Sohn eines der berühmtesten Affineure der Welt : Bernard Anthony. Er begrüßte uns herzlich mit seinem französischem Charme und einer Käseuhr und erklärte uns die Welt von „Bonde en Gâtine“ bis zu „Bleu de Sassenage“. Durch seinen persönlich ausgewählten Wein und seiner enthusiastischen Art wurde das zu unserem ersten aufregenden Geschmackserlebnis auf unserer Reise. Anschließend bezogen wir unsere Zimmer in der Jugendherberge in Freiburg, wo wir freundlich in Empfang genommen wurden. Den ersten Abend ließen wir dann gemütlich im Biergarten ausklingen.

Am nächsten Morgen machten wir uns mit Bus und Bahn auf den Weg zu Franz Keller in Oberbergen, wo wir erst eine Führung durch die Top-Weinkellerei bekamen und dann unsere erste Weinprobe des Tages hatten. In Begleitung seines kompetenten Sohnes begeisterte uns Herr Fritz Keller mit seiner Philosophie. Was wir von ihm mitgenommen haben, ist die Freude an gutem Essen in Harmonie mit vorzüglichem Wein. Nach einem traumhaften 5-Gang Menü im Restaurant Schwarzen Adler starteten wir unseren Verdauungsspaziergang von Oberbergen nach Oberrotweil zu Herrn Salwey, der uns bereits mit den nächsten Weinflaschen erwartete. Ein ereignisreicher Tag voller neuer Eindrücke ging zu Ende.

Nach dem Frühstück gab es am nächsten Tag einen Besuch in der Bäckerei Pfeifle. Herr Steinmann stellte uns seine regionalgebundenen Produkte vor. Obwohl dieser schon seit 2 Uhr morgens wach war, hatte er fast mehr Energie als wir. Auf dem Rückweg machten wir einen Abstecher durch den Schwarzwald zum Hotel Traube Tonbach, wo einige unserer Klassenkamaraden ihre Ausbildung absolvieren. Dort hatten wir einen anstrengenden Aufstieg zur Blockhütte und bekamen als Belohnung ein 3- Gang Menü mit dazugehöriger Weinbegleitung serviert. Nach einer ausführlichen Hausführung ging es dann viel zu schnell wieder zurück nach Bad Überkingen. An unsere Lehrer: Danke für den tollen Ausflug :)


26.09.2016: Exkursion der Klasse 2HF31 zum Weingut Zimmerle in Großheppach

Weingut Zimmerle

Am Montag, den 26.09.2016 durfte die Klasse 2HF31 das Weingut Zimmerle in Großheppach besuchen. Zu Beginn wurde die Klasse in die Weinberge geführt, wo diese nicht nur Reben und Trauben aus nächster Nähe betrachten, sondern diese auch in vollen Zügen genießen durften. Währenddessen erklärte Winzer Armin Zimmerle die einzelnen Rebsorten, Herstellungsverfahren und viele weitere interessante Fakten. Anschließend ging es weiter in die Kelterei, zur Besichtigung der Produktionsanlagen. Von kleinen Stahltänken bis hin zu den Barriques-Fässern für ganz besondere Jahrgänge, wurde alles gezeigt und erklärt. Der perfekte Abschluss wurde mit einer kleinen aber feinen Weinprobe geboten.


25.09.2016: Kuchen-Wettbewerb beim Schlater Apfelfeschd

Beim Schlater Apfelfeschd am Sonntag, 25.09.2016 wird der beste Apfelkuchen gesucht. Wer Lust hat mitzumachen, kann sich unter dem folgenden Link über den Kuchen-Wettbewerb informieren.

[ Kuchenwettbewerb Schlater Apfelfeschd ]


28.07.2016: Feierliche Verabschiedung der FHG-Auszubildenden

FHG Lossprechungsfeier 2016

Am 28. Juli 2016 fand an unserer Schule bereits zum zweiten Mal die feierliche Verabschiedung der AbsolventInnen aus drei Klassen Küchen-und Servicemanagement (KSM) und der Berufskolleg-Klasse durch den Förderer der Hotellerie und Gastronomie (FHG) statt. Bereits an den Tagen zuvor sorgten unsere Lehrerinnen und Lehrer aus Küche und Service für einen reibungslosen Ablauf der Zusatzqualifikationsprüfungen der KSM-Prüflinge an unserer Schule. Darüber hinaus schufen die beiden Teams am  Donnerstagnachmittag einen festlichen Rahmen zur Verabschiedung der FHG-Auszubildenden in die Weiten der gastronomischen Welt.

Die Veranstaltung begann um 17 Uhr mit dem Empfang der SchülerInnen der Abschlussklassen 3RF31, 3RF32, 3RF33 und 3BK01 in Begleitung ihrer Eltern und AusbilderInnen im Eingangsbereich unserer Schule. Bei angeregtem Austausch wurden zu Wein, Sekt und Selters kleine Köstlichkeiten vom Flying Buffet gereicht, so zum Beispiel Lachs-Ceviche auf Apfel und Vanille-Lauch, Lammfilet auf Kartoffel-Mango-Salat, Dreierlei von roten Crevetten oder konfierte Wachtelbrust auf Selleriepüree mit Safranreispops. Für die süßeren und auch wagemutigeren Geschmäcker gab es Macarons, Lakritz-Cake-Pops und Insekten-Schoko-Crossi. Die SchülerInnen der 3 KSM-Klassen des 2. Lehrjahrs leisteten bei den Vorbereitungen, der Zubereitung des Flying Buffets und beim Service während der Verabschiedungsfeier tatkräftige Unterstützung.

Nach kommunikativem Austausch und kulinarischem Genuss ging es zum offiziellen Teil der Veranstaltung in die nächsthöhere Etage, wo die ca. 300 geladenen Gäste zwischen Bar und Serviceräumen Platz nahmen. Schulleiter Dieter Manz, der Vorsitzende des FHG Bernhard Zepf sowie der Präsident des DEHOGA Ernst Fischer richteten Grußworte an die Anwesenden und beglückwünschten die AbsolventInnen zur erfolgreichen Ausbildung. Eva Rüth und Daniel Knochenhauer sprachen im Namen der FHG-Auszubildenden die Gruß- und Dankesworte. Anschließend wurde den SchülerInnen von ihren FHG-Paten Frau Schlagenhauf und Herrn Breuer die Buchpreise überreicht. Im Anschluss klang das Fest mit einem gemeinsamen Gruppenbild am frühen Abend aus. Nochmals herzlichen Glückwunsch allen FHG-Auszubildenden und weiterhin viel Erfolg! Sa

[ Impressionen der Verabschiedung auf der Facebook-Seite des FHGs ]


25.07.2016: Ausflug der Klassen 2RF31/32 zur LVWO in Weinsberg und zum Weingut Leiss

06

Montag, 25.07.2016, 7:00 Uhr auf dem Parkplatz der Paul-Kerschensteiner-Schule. Die letzten verschlafenen Schüler steigen in den Bus ein und gleich darauf ging es los. Der Stau auf der Autobahn wurde für Vorträge von top motivierten Schülern über die LVWO und das Weingut Leiss genutzt. Die LVWO (Landesversuchsanstalt Wein und Obst) deren Aufgabe ist es unter anderem die Ausbildung neuer Winzer und Forschung beim Weinbau.

Nach einer kurzen Begrüßung mit Apfelsekt und Erdbeerlikör wurden wir durch die Produktionshallen geführt. Von der Traubenannahme bis zum Ausbau im Barriquefass oder Edelstahltank erklärte uns Herr Strauß die Weinherstellung und zeigte uns auch die Obstbrennerei. Danach begaben wir uns ins hauseigene Sensorikstudio. Nach einer kurzen Sensorikschulung von Herrn  Funk durften wir je zwei weiße und rote Weine nach Geschmack, Farbe und Aromen beurteilen. Nach dem Mittagessen stand ein Fußmarsch um und durch den Weinberg an der Burg Weibertreu an, während dem Herr Strauß uns alles über die Züchtung, Pflege und Ernte von Weinreben erklärte.

Der zweite Teil des Ausflugs führte zum Weingut Leiss in Gellmersbach. Herr Gerhard Leiss informierte über seine Arbeit, erklärte Arbeitsabläufe und führte die Gruppe durch Produktions- und Lagerräume. Zum Schluss gab es noch eine Weinverkostung und die Möglichkeit einige Weine käuflich zu erwerben.

Alles in allem war es ein gelungener Tag mit sehr schönem Wetter, guten Weinen und netten Leuten. Enzo Balsen, Patrick Zenner


TOP-THEMA: FOODTURE's FINEST 2016 - Junggastronomen-Kreativ-Wettbewerb der PKS

Macht mit beim FOODTURE's FINEST 2016! Der FOODTURE's FINEST ist ein schulinterner Teamwettbewerb, bei dem 3 Schülerinnen und Schüler am 19.10.2016 ihr kreatives gastronomisches Potential beweisen können.

Weitere Infos zum Wettbewerb: [ AusschreibungFoodturesFinest.pdf | WarenkorbFoodturesFinest.pdf | BewertungskriterienFoodturesFinest.pdf]


21.07.2016: Sommerfest der Paul-Kerschensteiner-Schule

Am Donnerstag, den 21.07.2016, fand das diesjährige Sommerfest des Kollegiums der Paul-Kerschensteiner-Schule im finch® Whisky Hotel Krone in Nellingen statt.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch eine Lehrerfortbildung zum Thema Whisky. Kompetent und unterhaltsam brachte uns Hans-Gerhard Fink die Besonderheiten der Whiskyherstellung in seinem Betrieb nahe. Anschließend konnten wir im Rahmen einer Brennereiführung auch einen Blick hinter die Kulissen werfen. Sehr beeindruckend war hierbei die hochmoderne Destillationsanlage, die uns im laufenden Betrieb von Bastian Stricker erläutert wurde sowie die Lagerung und Reifung der Destillate in verschiedenartigen Eichenholzfässern.

Zum Start des geselligen Teils des Sommerfestes wurde dann ein erfrischender Aperitif gereicht, gefolgt von den einzelnen Gängen des Menüs. Nach dem Hauptgang wurde dann, getreu dem Motto des Betriebes: Lieber den „Fink“ in der Hand, als die Taube auf dem Dach …, ein Whiskytasting mit 7 verschiedenen Sorten angeboten.

Im Rahmen des Sommerfestes stand auch die Verabschiedung von drei Mitgliedern des Lehrerkollegiums an. Nach der offiziellen Verabschiedung durch Schulleiter Dieter Manz erhielten Julia Hettesheimer, Arthur Bittner und Peter Rott, wie im Schulbetrieb üblich, ein „qualifiziertes Abschlusszeugnis“. Den Anfang machte Anja Hezel, Personalrätin und Französischkollegin, die Julia Hettesheimer das Zeugnis mit den Attributen „superbe, extraordinaire, ... überreichte und „Au revoir“ sagte. Als nächstes war Annika Mietzner an der Reihe, die ihren ehemaligen Referendariats-Mentoren Arthur Bittner mit herausragenden Zeugnisnoten in sämtlichen Disziplinen auf Wiedersehen sagte. Die Verabschiedung von Peter Rott übernahm in gewohnter Entertainer-Manier Serviermeisterkollege Herbert Metzler. Zu Gitarrenklängen wurde Peter Rott ein hervorragendes Zeugnis ausgestellt. Dieser, ebenfalls in Sachen Musik bühnenerfahren, übernahm sofort klatschend Takt und Rhythmus des von Herbert Metzler vorgetragenen Liedes „Sperrstund' is ...“ und animierte so die Anwesenden zum Mitklatschen. Mit großem Applaus wurden die beruflichen Leistungen der angehenden Pensionäre Arthur Bittner und Peter Rott sowie von Julia Hettesheimer, die nach ihrer Elternzeit nicht mehr an der PKS unterrichten wird, gewürdigt.

In regem Austausch und in geselliger Runde klang das diesjährige Sommerfest aus. Sl


Informationen zu vergangenen Schuljahren finden Sie unter dem Link Archiv.